Rezension | Blueberry Summer | Joanna Philbin

http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila/441_30948_145830_xl.jpgBlueberry Summer

Originaltitel: Since Last Summer
Reihe: Rules of Summer #2 (Strawberry Summer #2)
Autorin: Joanna Philbin
Übersetzung: Laetitia Rezay
Verlag: cbt, Februar 2015
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 352
Preis: 9,99€






Ein neuer Sommer beginnt für Rory und Isabel – mit einer kleinen Neuerung: Rory ist fest mit Connor Rule zusammen und deshalb als Hausgast in den Hamptons. Und genau das bringt Komplikationen mit sich, denn irgendwie scheint Connor ein Problem damit zu haben, dass Rory nicht mehr für seine Familie arbeitet. Isabel dagegen arbeitet zur Überraschung aller als Kellnerin, um einen süßen Typen zu beeindrucken – irgendwie muss sie ja über ihre Affäre mit Mike hinwegkommen. Das klappt ganz gut, bis Rory auf Isabels Neuen trifft ... Und Isabel wieder auf Mike. (Quelle: cbt Verlag)

Das Buch fing an und ich war gleich wieder in der Geschichte drin – und das obwohl Band 1 schon eine ganze Weile her ist. Die Atmosphäre war wie im ersten Buch und durch kleinere Erinnerungshilfen waren auch ein paar Lücken schnell wieder gefüllt, sodass ich mich gar nicht lange in die Geschichte einlesen musste.

Auch die Personen waren wieder so, wie man sie aus Strawberry Summer kennt: Rory als das Mädchen, das nicht so recht in die teure Schickimickigegend passt und Isabel, die nicht reinpassen will. Von Rory war ich aber stellenweise ziemlich genervt. Sie war mir einfach zu weinerlich und zu zickig. Im Klappentext heißt es zwar, dass Connor ein Problem hätte, aber meiner Meinung nach kann der arme Junge da überhaupt nichts für. Ja, ab und zu hat auch er sich komisch benommen, aber er tat mir die meiste Zeit einfach nur leid, weil Rory ihn so mies behandelt hat.
Isabel mochte ich da schon viel lieber. Sie trägt nach wie vor das Geheimnis um ihren leiblichen Vater mit sich herum, trifft dann diesen Typen und dann taucht auch noch Mike wieder auf, der sich geändert zu haben scheint. Kein Wunder, dass sie überfordert ist. Das größte Liebesdrama gab es dann in meinen Augen auch bei Isabel. Und auch wenn ja irgendwie klar ist, wie das ausgeht, war es trotzdem spannend zu lesen. Rorys Geschichte hat mich dagegen weiterhin genervt – wegen ihres Charakters, der so unfassbar anstrengend ist. Wenn sie hinter jedem Satz, den Connor von sich gibt, etwas blödes vermutet und den Mund nicht aufbekommt, wenn sie etwas stört, dann kann das ja auch nichts werden.

Da die Geschichte abwechselnd aus Isabels und aus Rorys Sicht geschrieben wurde, konnte ich mich dann nach Rorys Part gut abregen und Isabels Teil lesen, den ich immer sehr mochte. Allgemein ließ sich das Buch aber weglesen wie nichts. Es lässt sich leicht lesen, ein ideales Urlaubsbuch oder einfach für Regentage, wenn einem aber nach Sommer ist. Das Ende hat mich noch einmal echt überrascht. So vorhersehbar wie gedacht war die Geschichte dann schlussendlich doch nicht. Im ersten Moment war ich etwas verdattert und dachte mir "ernsthaft?!", aber als ich darüber nachgedacht habe, war es doch ein tolles Ende für die Geschichte.

Wer Strawberry Summer mochte, der wird auch an diesem Buch seinen Spaß haben. Man muss es nicht lesen, da Strawberry Summer ein abgeschlossenes Ende hat, aber dieses Ende hat mir als Ende noch einmal besser gefallen. Auch wenn Rory mir zeitweise den letzten Nerv geraubt hat, hat Isabels Part das Ruder wieder rumgerissen, sodass das Buch guten Gewissens von mit weiterempfohlen werden kann.




Joanna Philbin wurde in Los Angeles geboren, wuchs aber in New York City auf. Sie studierte an der Brown University sowie an der University of Notre Dame. Heute lebt und schreibt sie in Los Angeles. (Quelle: cbt Verlag)

Kommentare:

  1. Was ein wunderschöner Blog! Bin total begeistert *___* Folge dir natürlich sofort!
    Liebe Grüße, Patch ( http://www.patchoulis-buecherwelt.blogspot.de )

    AntwortenLöschen