Rezension | Eleanor & Park | Rainbow Rowell



Sie sind beide Außenseiter, aber grundverschieden: Die pummelige Eleanor und der gut aussehende, aber zurückhaltende Park. Als er ihr im Schulbus den Platz neben sich frei macht, halten sie wenig voneinander. Park liest demonstrativ und Eleanor ist froh, ignoriert zu werden. In der Schule ist sie das Opfer übler Mobbing-Attacken und zu Hause hat sie mit vier Geschwistern und einem tyrannischen Stiefvater nur Ärger. Doch als sie beginnt, Parks Comics mitzulesen, entwickelt sich ein Dialog zwischen den beiden. Zögerlich tauschen sie Kassetten, Meinungen und Vorlieben aus. Dass sie sich ineinander verlieben, scheint unmöglich. Doch ihre Annäherung gehört zum Intensivsten, was man über die erste Liebe lesen kann. (Quelle)



Mit diesem Buch hat Rainbow Rowell eine Geschichte geschaffen, die nicht viele Worte braucht. Im Gegenteil. Sie ist leise, durchdacht und auf den Punkt gebracht. Unterhaltungen finden ohne große Worte statt, so merkwürdig das auch klingt. Die beiden Protagonisten Eleanor und Park sind beide, vor allem anfangs, eher still und denken genau darüber nach, was sie als nächstes sagen wollen. Oder ob sie überhaupt etwas sagen wollen. Denn manchmal bricht eine Unterhaltung zwischen ihnen einfach ab und stattdessen werden auf einmal Dinge beschrieben. Eine Jacke, die Stimmung oder die Gegend. Dieses ruhige hat mir auch gefallen, das war etwas komplett anderes als "typische" Jugendbücher, wo das größte Drama ein verlorenes Handy ist (mal übertrieben ausgedrückt). Durch diese eher wortkargen Unterhaltungen wirkte die Geschichte auch irgendwie distanziert, ich war überhaupt nicht in der Geschichte drin und konnte mich kein bisschen mit den Personen identifizieren. 

Was dann aber doch typisch und stellenweise echt nervig war, war dieses "armes Mädchen macht sich schlecht, findet sich schlecht und findet alles schlecht". Das war einfach nervig und langweilig. Ja, Eleanor hat es in der Geschichte nicht leicht. Aber muss man sie wirklich so extrem als hässliches Mobbingopfer hinstellen? Ich fand sie dadurch die ganze Zeit nur unsympathisch, was, glaube ich, nicht der Zweck sein sollte. Die anderen Personen haben super in die Geschichte gepasst, nur Eleanor kam mir wie eine bockige Achtjährige vor.

Ich weiß nicht wie, aber die Autorin hat es trotzdem geschafft, mich zum Weiterlesen zu animieren. Vielleicht lag es an der Art des Buches, dieses Ruhige und trotzdem interessant bleibende. Was mich wirklich begeistert hat, waren die Seiten kurz vor dem Ende. Da hat die Autorin geschafft, mich zu packen und ich wollte wissen, wie es endet. Eine Sache habe ich mich aber das ganze Buch über gefragt: warum ist es so wichtig, dass die Geschichte 1986 spielt? Ich habe keine Anzeichen gefunden, dass es irgendwie wichtig wäre. Es stand da bloß am Anfang. 

Wirklich passend finde ich das Cover. Dieses schlichte Bild auf dem Cover zeigt einen wichtigen Part aus der Geschichte. Manchmal kann so ein schlichtes Cover also wirklich gut sein.


3,5 von 5 Sternen


Rainbow Rowell studierte Journalismus an der University of Nebraska-Lincoln und arbeitete danach mehrere Jahre als Kolumnistin beim Omaha World-Herald. Mit ihrem ersten Jugendroman Eleanor & Park gewann Rowell 2013 den Boston Globe Horn Book Award und den Printz Award. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen im Bundesstaat Nebraska. Sie schreibt Jugendliteratur und Romane für Erwachsene. Ihr Bestseller Eleanor & Park (2015) ist ihr erster Jugendroman bei Hanser. (Quelle)

Kommentare:

  1. Hallo Emma :) Danke für deinen lieben Kommentar. Vielleicht kann man sich ja mal treffen, wenn ich in Hamburg wohne. Wollte schon immer mal andere Blogger kennenlernen.:) Können ja dann mal Mails schreiben. Vielleicht hast du auch ein paar gute Tipps für mich als Neuhamburgerin? Würde mich freuen.

    Von Eleanor & Park habe ich in letzter Zeit sooo viel auf Blogs gelesen. Überlege mittlerweile auch es zu lesen. Jedoch mag ich auch, wie du schon über Eleanor geschrieben hast, anstrengende Charaktere nicht so sehr, aber wahrscheinlich würde ich mit Eleanor das ganze Buch über nur Mitleid haben. Bin mal sehr gespannt darauf.

    Liebe Grüße und dir noch schöne Ostern.:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Das können wir gerne machen, ich kenne ja auch noch nicht so viele Leute in Hamburg :)

      So richtig viele Tipps habe ich leider noch nicht, bisher kenne ich hauptsächlich meinen Arbeitsweg und die Innenstadt so mehr oder weniger...

      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Hey Emma :)

      Das hört sich toll an. Ich bin ab Mitte Mai in Hamburg. Ich melde mich dann bei dir, dann können wir uns mal verabreden. Wir können Hamburg ja dann einfach gemeinsam weiter erkunden. Ich kenne bisher auch nur die Innenstadt und das Schanzenviertel.:)

      Liebe Grüße!

      Löschen