Rezension | Zeitenzauber #1 Die magische Gondel | Eva Völler

 
Autorin: Eva Völler
Seiten: 336
Preis: 6,49€
Verlag: Baumhaus
Ausgabe: E-Book (auch als HC und TB erhältlich)


 
Inhalt:
Die 17-jährige Anna verbringt ihre Sommerferien in Venedig. Bei einem Stadtbummel erweckt eine rote Gondel ihre Aufmerksamkeit. Seltsam. Sind in Venedig nicht alle Gondeln schwarz? Als Anna kurz darauf mit ihren Eltern eine historische Bootsparade besucht, wird sie im Gedränge ins Wasser gestoßen – und von einem unglaublich gut aussehenden jungen Mann in die rote Gondel gezogen. Bevor sie wieder auf den Bootssteg klettern kann, beginnt die Luft plötzlich zu flimmern und die Welt verschwimmt vor Annas Augen ... (Quelle)

Meinung:
Das Buch startet in Venedig im Jahr 2009. Wir lernen Anna kennen, ihre Eltern und Matthias, der im selben Hotel wie sie wohnt und mit dem sie ein bisschen Zeit verbringt. Bis sie ins Wasser fällt erfährt man auch eine Menge über Venedig, aber auf wirklich interessante Weise. Die Geschichte plätschert so vor sich hin, es passieren noch nicht so spannende Dinge.
Die Autorin hat einen sehr ruhigen Schreibstil, sie lässt Anna von den Geschehnissen berichten. Anna selbst ist eine Protagonistin, die mir sehr sympathisch war. Nicht klischee-dümmlich oder superheldenhaft, sondern einfach das Mädchen von nebenan, das ganz normale Probleme hat. Im Venedig im Jahr 1499 lernen wir Sebastiano kennen, den, wie es in der Inhaltsbeschreibung heißt, "unglaublich gut aussehenden jungen Mann". Es enstehen zwischen den beiden die für solche Bücher typischen Kabbeleien, aber der Funke sprang da meiner Meinung nach nicht über. Ich war über die Liebesgeschichte, die sich am Rande abspielt eher überrascht, als sie plötzlich auftauchte. Der Hauptteil des Buches dreht sich nämlich wirklich ums Zeitreisen. Man kann mit der Reihe auch nach diesem Band ganz gut aufhören, falls man nicht weiterlesen möchte, das Ende ist wirklich gut gemacht.

An sich hat mir das Buch also gut gefallen, aber irgendetwas hat mit gefehlt. Es ist eben nicht besonders aufregend geschrieben, es ist kein Pageturner. Die Erklärungen für die Zeitreisen finde ich echt gelungen, aber dieses gewisse Etwas hat mir gefehlt. Ich hatte nicht das Bedürfnis dringend weiterlesen zu müssen. Auf jeden Fall aber möchte ich jetzt was über Venedig lesen. Das hat die Autorin geschafft! Die nächsten Bände möchte ich auch schon noch lesen, aber eben nicht so dringend.

Für Zeitreisefans ist das Buch auf jeden Fall eine Empfehlung. Nette Protagonisten, gute Ideen, gute Umsetzung, aber kein Pageturner. Aber das muss ja nicht immer sein.

3,5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen