Ausbildung im Verlag

Vielleicht erinnert sich der ein oder andere noch daran, dass ich einmal geschrieben habe, dass ich meine Ausbildung in einem Buchverlag mache (und weiterhin nicht sage, welcher).
Seit etwas mehr als einem Jahr mache ich die Ausbildung jetzt schon und dachte, ich könnte da ja mal etwas drüber schreiben, vielleicht interessiert sich ja jemand dafür, aber weiß noch nicht so richtig, ob es das Richtige ist. :)

Ich für meinen Teil kann nur sagen: die Ausbildung macht wahnsinnig Spaß!

Aber beachten: alles was ich schreibe, ist aus meiner Sicht und betrifft nur den Buchbereich.

1. Wie heißt die Ausbildung genau?
Medienkauffrau /-mann Digital und Print (ehemals Verlagskauffrau /-mann)

2. Wo kann ich die Ausbildung machen?
In Buch-, Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen. Einfach mal auf den Seiten der Verlage schauen und überlegen, welcher Bereich für einen besser passt.Da stehen dann meist auch die genauen Anforderungen (Schulabschluss und sowas - ich habe Abi, aber ein Realschulabschluss reicht meines Wissens nach meistens).

3. Wie lange dauert die Ausbildung?
Das kommt ganz auf den Betrieb an. Je nach Alter und Schulabschluss kann die Ausbildung verkürzt werden. Die meisten Azubis können aber auf 2 Jahre verkürzen. Meine Ausbildung geht 2 einhalb Jahre, weil wir ein großer Verlag sind.

4. Was macht man alles?
Man kommt in fast alle Abteilungen des Verlags. Je nach dem, ob Buch, Zeitung oder Zeitschrift gibt es zum Teil andere Abteilungen. 
Ich habe im Lektorat angefangen. Da habe ich viel Manuskripte durchgesehen und durfte auch mal mitentscheiden, ob Rechte an Büchern eingekauft werden. Danach war ich im Vertrieb, wo man sich darum kümmert, dass immer genügend Bücher vorhanden sind und man steht mit Buchhändlern in Kontakt. In der Werbung... ja, da macht man Werbung. Plakate, Flyer, Gewinnspiele gestalten und auswerten, aber auch die Verlagsvorschauen werden hier ausgedacht. Als letztes war ich in der Herstellung. Ich dufte 2 Bücher selbst setzen, das heißt die Schriften aussuchen, alles so anordnen, dass es gut aussieht und dann auch noch die Farbe vom Hardcover aussuchen, genauso wie das Lesebändchen. 
Nächste Station ist dann die Presse, gefolgt von Personalabteilung und Finanzen. Und weiter reicht mein Plan noch nicht, der geht nur bis Juli. Viel wird dann aber auch nicht mehr kommen, weil im November Abschlussprüfung ist. 

5. Kann man dann später überall arbeiten?
Eher nicht, aber so genau kann ich das natürlich nicht sagen. Die meisten Azubis landen (wenn man übernommen wird - Betriebsabhängig) im Vertrieb oder der Werbung. Es kommt aber auch drauf an, ob man vielleicht schon ein Studium vor der Ausbildung abgeschlossen hat, dann kann man auch in Abteilungen, die ohne Studium eher schwer zu erreichen sind. Aber wie gesagt: alles abhängig vom Betrieb!

6. Berufsschule?
Neben der Arbeit im Betrieb muss man natürlich auch zur Berufsschule. Es ist halt Schule. Zwar nicht mehr mit Mathe, Deutsch und sonstwas, aber Englisch ist noch da. Was aber auch wichtig ist, weil man auch mal mit Englisch konfrontiert werden kann. Ansonsten wird einem alles wichtige zur kaufmännischen Ausbildung beigebracht, einige Inhalte noch einmal theoretisch vertieft, die man praktisch schon im Betrieb umgesetzt hat. Aber hey - es geht vorbei!

7. Was gefällt mir am besten?
Man bekommt wirklich alles mit: vom Einkauf der Rechte für das Buch bis hin zur Auslieferung an die Buchhandlungen. Und klar, ich bekomm schon ziemlich viele Bücher billger oder umsonst, auch mal bevor sie erschienen sind. 

8. Gibt es auch etwas negatives?
Einige Abteilungen gefallen einem mehr, einige weniger, aber das ist ja überall so. Aber eine Sache ist wirklich schlimm: Mein Regal platzt aus allen Nähten!

Zusammenfassend gesagt ist es eine vielseitige und interessante Ausbildung. Für die, die sich auch für die Entstehung und den Weg der Bücher interessieren, ist die Ausbildung bestimmt nicht ganz falsch.

Falls es Fragen gibt: einfach Fragen :) 

Anmerkung: Guckt Euch doch auch mal den Kommentar von Sandra an, sie macht die Ausbildung auch und erzählt was darüber. :)

Kommentare:

  1. Sehr interessant! :) Die Ausbildung hat mich ja schon vor 1,5 Jahren interessiert. Aber jetzt mache ich erstmal Abi und danach mal sehen. ;) Wäre aber auf jeden Fall cool wenn du dann so eine Art Update machen könntest. :D

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Emmi,
    ich mache auch seit über einem Jahr eine Ausbildung zur Medienkauffrau, allerdings in einem ganz kleinen Verlag. Da halten sich die neuen Bücher in Grenzen ^^

    Da ich später gerne im Lektorat arbeiten möchte, studiere ich neben der Ausbildung noch. Es gibt in Frankfurt einen Studiengang, der berufsbgegleitend, bzw. jetzt sogar ausbildungsbegleitend, bei dem man Management und eigentlich alles aus der Berufsschule sehr vertieft lernt. Ich habe allerdings auch vor der Ausbildung schon angefangen, Germanistik zu studieren, also weiß ich, worauf ich mich eingelassen habe ;)

    Die Ausbildung in einem kleinen Verlag ist in sofern anders als bei dir, dass ich viel selbstständig mitarbeite, weil da einfach das Personal fehlt. Ich habe feste Aufgabenbereiche, die nur ich mache (und nur ich machen kann ^^). In einem großen Verlag lernst du natürlich mehr an unterschiedlichen Stationen - es hat beides Vor- und Nachteile.

    Allen Buchbegeisterten, die an der ARBEIT am Buch interessiert sind, kann ich auch nur wärmstens zu der Ausbildung raten. Wer allerdings gerne liest und die Bücher VERKAUFEN will, sollte Buchhändlerin machen - das ist auch nicht ohne, ich bin manchmal ganz neidisch auf meine Buchhändlerfreundinnen, mit denen ich studiere. Was die alles über Neuerscheinungen wissen, wieviel die lesen dürfen (müssen?) und was da kaufmännisch dahintersteht... sollte man nicht unterschätzen.

    So, das hat mir jetzt in den Fingern gejuckt. Dir wünsche ich auch noch viel Spaß in der Ausbildung :)

    AntwortenLöschen